Individuelle Profilbildung Medienbildung 2 (Schwerpunkt Mediensupport, Mediendidaktik, Medientutor)

Informationen zu "Medienbildung 2"
ab WiSe 2017/2018

In "Medienbildung 2" lernen Sie praxisorientiert die Handhabung unterschiedlicher Soft- und Hardware sowie das nötige Fachwissen, um Lehrende zu unterstützen, die Hochschullehre zu verbessern und die Digitalisierung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe voranzutreiben. Die Studierenden erlernen mediendidaktische und medienpraktische Grundlagen, um die Lehrenden der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe kompetent unterstützen und beraten zu können. In selbst konzipierten, reflektierten E-Learning-Szenarien bringen die Studierenden ihre neuen Fähigkeiten in den Medienproduktionen zur Anwendung. Während der medienpädagogischen Praktika unterstützen die Studierenden Lehrende und Einrichtungen medientechnisch und mediendidaktisch. Die Studierenden tragen somit durch ihre Mitgestaltung zur Verbesserung der digitalen Hochschullehre bei. Um Nebenjobs müssen Sie sich keine Sorgen machen, da Sie mit diesen Kompetenzen abteilungsübergreifend an der PH gefragt sind.

Ziele & direkter Nutzen

Die individuelle Profilbildung "Medienbildung 2" dient den Studierenden zur Entwicklung und zum Ausbau Ihrer informationstechnischen und mediendidaktischen Grundlagen und führt zu mehr Medienkompetenz an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.
Dies ist der konkrete Nutzen von Medienbildung 2 für Sie:

  • Anwendbare Kenntnisse von Hard- und Software
  • Direkte praktische Anwendung Ihrer neu erlernten, mediendidaktischen und medientechnischen Fähigkeiten
  • Steigerung Ihrer Medienkompetenz
  • Verbesserte Beratungskompetenzen
  • Selbstständiges Arbeiten durch Projektplanung und -durchführung
  • Problemlos Nebenjobs bekommen, dank fachlich breiter Ausbildung
  • 1:1 Betreuung duch mediendidaktisches Fachpersonal für Sie bei Fragen möglich
Wählen Sie für Ihre individuelle Profilbildung einen Medienschwerpunkt!

Mutfried Hartmann

Stefan Weber

Aufbau von Medienbildung 2

Medienbildung 2 (Schwerpunkte: Mediensupport, Mediendidaktik, Medientutor) besteht aus vier unterschiedlichen Teilmodulen:
In Modul A belegen die Studierenden zehn Kurzveranstaltungen aus dem Fort- und Weiterbildungsangebot des ZIM. Die Pflichtveranstaltungen sind „C1“ bis „C6“. In diesen lernen die Studierenden die Grundlagen für den Umgang mit digitalen Geräten und Hörsaaltechnik, Lehr-Lernplattformen und mehr. Dies ist ihr Handwerkzeug für Mediensupport an der PH. Die Wahlpflichtveranstaltungen (4 x „C7“) können aus dem umfassenden Fort- und Weiterbildungsprogramm des ZIM frei ausgewählt werden, um persönliche Schwerpunkte zu setzen.
In Modul B absolvieren Sie eine Mediendidaktik-Veranstaltung und eine Veranstaltung aus dem Bereich Beratung / Coaching.
In Modul C müssen Sie zwei E-Learning-Szenarien konzipieren, durchführen und reflektieren. Diese kommen aus den Bereichen Apps, Audio, Abstimmungen in Seminaren, Interactive Whiteboard, Moodle, Pageflow, Stud.IP, Typo 3, Video, etc.
In Modul D absolvieren Sie ein 14-tägiges Praktikum (ca. 80 Zeitstunden) . Bei diesem unterstützen Sie Lehrende und Einrichtungen medientechnisch und mediendidaktisch.

Modul CP Inhalt
A 2 10 Kurzveranstaltungen (C1-C6 Pflicht, 4xC7 und zusätzliche: Wahlpflicht)*
B 6 2 Veranstaltungen Mediendidaktik
C 3 2 qualifizierte Medienproduktionen (E-Learning-Szenario konzipieren, durchführen, reflektieren)**
D 4 Praktikum (14 Tage) **
* = Sollten sie bereits durch Medienbildung 1 die Veranstaltungen A1, A3 und A5 belegt haben, belegen Sie statt C1, C3 und C5 drei beliebige C7 Veranstaltungen.
** = Modulleistungen sind hier zu erbringen

Modul A: Empfehlungen

Im Rahmen der Wahlpflichtveranstaltungen gibt es einige Profilrichtungen inklusive Kurzveranstaltungen, die wir Ihnen gerne empfehlen würden:

  • Um Ihr mediengestalterisches Profil zu stärken, sollten Sie Workshops zur Adobe Creative Suite belegen, wie z.B. Indesign, Photoshop, After Effects, etc. belegen.
  • Um Ihr medientechnisches Profil zu stärken, sollten Sie Einführungen in die Arbeit mit der Videokamera, Interactive Whiteboard, Netzwerktechnik, etc. belegen.
  • Um Ihr Profil für digitale Lehre zu stärken, sollten Sie Veranstaltungen zu weiteren Lernmanagementsystemen (Moodle) oder zur Interaktivität in Vorlesungen (Abstimmungen in Vorlesungen mit mobilen Endgeräten, Adobe Connect) etc. belegen.

Modul B, C und D: Hinweise

  • Modul B: Bitte beachten Sie: Für dieses Profil müssen Sie "Einführung in die Mediendidaktik" sowie eine Beratungs-Veranstaltung belegen, die erst im August / September in LSF veröffentlicht wird. Sie erhalten zu diesen Veranstaltungen noch einmal eine Benachrichtigung in Stud.IP.
  • Modul C: Entgegen der Auszeichnungen in LSF (altes Medienbildung 2) müssen Sie keine Veranstaltung für ProInS-MB-IIC belegen. Sie erstellen zwei E-Learning Szenarien, führen diese durch und reflektieren diese schriftlich auf jeweils 5 Seiten.
  • Modul D: Entgegen der Auszeichnungen in LSF (altes Medienbildung 2) müssen Sie keine Veranstaltung für ProInS-MB-IID belegen. Sie unterstützen Lehrpersonen oder Einrichtungen medientechnisch und mediendidaktik und halten dies in einem Praktikumsbericht vom Umfang 8-15 Seiten fest